· 

Kriminalistin Anne Böhm präsentiert ihr Sicherheitstraining im i trau mi-Club

In unserem i trau mi- Club stellen sich regelmäßig Menschen vor, die in der zweiten Lebenshälfte eigene kreative oder unternehmerische Projekte verwirklichen. So auch  Anne Böhm, die nach ihrer 40-jährigen Laufbahn bei der Polizei, ihr Wissen und ihre Erfahrungen in einem Sicherheitstraining weitergeben möchte. Letzten Dienstag stellte sie ihr "i schütz mi"-Training unseren Clubmitgliedern vor und bat diese um ihre Ideen dazu.

Viel war in den letzten Jahre die Rede von einem erhöhten "Sicherheitsbedürfnis" der Bevölkerung. Schlagzeilen von Straftaten, Überfällen, Einbrüchen und Schlimmerem finden sich immer noch in den Medien. Die pensionierte Kriminalistin Anne Böhm erzählte am 19. November 2019 im i trau mi-Club über ihre Erfahrungen mit Straftaten, der Aufklärung dieser und dem Kontakt mit Betroffenen. Ihr Wunsch ist es, auch weiterhin Menschen dabei zu unterstützen, sich so gut wie möglich vor Kriminalität zu schützen. „Ein 100-prozentiger Schutz ist kaum zu erreichen. Aber jeder Mensch, der nicht Opfer einer Straftat wird, ist ein Schritt in die richtige Richtung“, erläuterte sie ihre Motivation, auch im Ruhestand weiter in der Kriminalprävention zu arbeiten.

Mit Unterstützung des  i trau mi-Teams hat Anne in den letzten Monaten ein Konzept für einen Sicherheitsworkshop entwickelt. Dieser Workshop findet in kleinem Kreis mit vier bis fünf Menschen statt. Ausgehend von eigenen Erlebnissen sollen die Teilnehmer/innen Strategien entwickeln, sich gegen Straftäter zu behaupten. Das können beispielsweise aggressive Bettler sein, oder Personen, die sie am Telefon um ihr Geld bringen wollen. Bereits zweimal konnte Anne im Rahmen von i trau mi-Veranstaltungen ihren Workshop "testen" und verbessern. Im Clubtreffen ging es ihr nun darum herauszufinden, wer Interesse an so einem Training haben könnte und wie die jeweiligen Kunden erreicht werden könnten. 

Die i trau mi-Clubmitglieder standen Anne Böhm mit guten Ideen für die Umsetzung des Konzepts in die Praxis zur Seite. In kleinen Gruppen wurde diskutiert, wie Anne Böhms Idee ihren Weg zu möglichen Teilnehmern finden könnte. Auch ganz neue potenzielle Kundengruppen für den Sicherheitsworkshop, wie Familien oder Firmen, wurden vorgeschlagen.

Anne Böhm freute sich sichtlich über die eingebrachten Vorschläge und wird diese bei ihren nächsten Schritten miteinfließen lassen. Wir sind gespannt, wie es mit "i schütz mi" weitergeht und wünschen alles Gute auf dem Weg zur selbstständigen Sicherheitstrainerin! 

Möchtest du Anne Böhm kennenlernen, sie unterstützen oder interessierst du dich für ein Sicherheitstraining? Dann schreibe eine Nachricht an office@itraumi.at, wir leiten diese gerne weiter.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0